Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Mehr Geld für Rentner.

Geschrieben von Elisabeth Koppatz am . Veröffentlicht in Pressemappe

Bewertung:  / 9
SchwachSuper 


Rentenerhöhung 2017.

Gute Arbeitsmarktlage, gute Lohnabschlüsse, höherer Renten für Rentner und Rentnerinnen 2017. Mehr Rentenerhöhung im Osten als im Westen. Die Rentenangleichung Ost / West steigt weiter.

Das BAMS, Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Laut BAMS lagen die Lohnsteigerungen im Osten der Republik bei 3,47 Prozent. Daraus errechnet sich eine Rentensteigerung von 3,59 Prozent.
Im Westen der Republik dagegen waren die Lohnerhöhungen nur 2,06 Prozent. Daraus errechnet sich eine Rentenerhöhung von 1,9 Prozent.
So das Statistische Bundesamt zur Lohnentwicklung.

Damit hat der Osten 95,7 Prozent der Westrenten erreicht. 2024 sollen es dann 100 Prozent sein.

Auch Beiträge zur Krankenversicherung und Pflege steigen.

Wie immer, Brutto-Rente ist nicht gleich Netto-Rente. Mit der Rentenerhöhung 2017 steigen Prozentual auch die Beiträge zur Krankenversicherung. Die Pflegeversicherung wird auch neu berechnet und die Zusatzbeiträge zahlt der Rentner, die Rentnerin alleine. In der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) trägt einen Teil der Rententräger. Auch bei freiwillig GKV Versicherten. Allerdings nur auf Antrag.

Hinzuverdienst bleibt bei 450 Euro.

Wer vorzeitig in Rente gegangen ist, der darf weiterhin 450 Euro dazu verdienen. Nur wer die Regelaltersgrenze eingehalten hat, der darf unbegrenzt dazu verdienen.

2017 gilt: 65 Jahre und 5 Monate oder 65 Jahre und 6 Monate.
Das Mehr des Hinzuverdienstes wird aber auch mit Krankenversicherungsbeiträgen, Pflegeversicherungsbeiträgen und Zusatzbeiträgen belegt. Und das Finanzamt will auch seinen Teil haben.

Es sei denn Sie sind auch als Rentner in der PKV, der privaten Krankenversicherung. Hier steigen die PKV-Beiträge nach Tarif und nicht nach Einkommen, Rente.

Ob es Sinn macht die Krankenkasse zu wechseln?

Die Zusatzbeiträge der einzelnen gesetzlichen Krankenkassen sind Unterschiedlich. Auch diverse Leistungen könnten ausschlaggebend für diese Wechselentscheidung sein.
Generell gilt: Kündigungsmonat plus 2 Monate und Sie sind in der „Neuen“ Krankenkasse versichert.