Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Organspenderausweis beschlossen

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Pressemappe

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Bundesregierung regelt Organspende

Die Benachrichtigungen erfolgen über die Krankenkassen. Jeder über 16 Jahre kann nun entscheiden ob er zum Organspender wird. Die Befragung soll alle 2 Jahre wiederholt werden. Zirka 12.000 Menschen warten in Deutschland auf ein Spenderorgan. Oder anders ausgedrückt: jeden Tag sterben 3 Menschen weil es kein passendes Spenderorgan gibt.  

Hilfe für Angehörige

Wenn ich mich für eine Organspende entscheide, nehme ich die Entscheidung meinen Angehörige ab. Jeder Mensch der unverhofft einen nahen Angehörigen verliert, der wird sich in seiner Trauer ungern mit der Frage beschäftigen ob der Verstorbene seine Organe spenden wollte oder ob jetzt Einer der Verwandten diese Entscheidung treffen muss. Familienangehörige sind, so denke ich, mit dieser Entscheidung oftmals völlig überfordert. Wenn die Organspende zu Lebzeiten geregelt ist, hilft das den Verwandten. Auch wer sich gegen die Spende entscheidet hat seinen Verwandten die Entscheidung nach seinem Tod abgenommen.

25 Prozent der Deutschen sind Organspender

Sicherlich gibt es eine Menge Fragen zur Datensicherheit und zu der Organentnahme. Auch mich beschäftigt die Frage wann bin ich wirklich Tod. Und noch eine Frage beschäftigt mich, sind meine Daten auf der Krankenkassenkarte sicher. Auf der anderen Seite habe ich auch die Überlegung das auch ich oder Einer aus meinem nahen Umfeld mal auf ein Spenderorgan warten könnte. Aufklärung tut Not. Hierzu könnte auch diese Grafik hilfreich sein.  

Transplantationsgesetz und die Reform

Gestern verabschiedete die Regierung das neue Transplantationsgesetz. Mit Aufklärungskampagnen könnte es mehr Organspender geben, was den Wartenden hilfreich wäre. Bemerkenswert finde ich, das bis zu 7 Menschenleben durch das Einverständnis zu Organspende gerettet werden könnten.

Wie immer wir uns entscheiden, es hilft den Hinterbliebenen entscheiden zu müssen ob meine Organe gespendet werden oder nicht. Ich habe mich eigenverantwortlich entschieden, schon weil ich diese Entscheidung der Organspende meinen Hinterbliebenen nicht übertragen möchte.

Siehe auch: Patientenverfügung

Siehe auch: Behindertentestament