Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Praxisgebühr, Absage von der CDU an die FDP

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Pressemappe

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

Die Eintrittsgebühr beim Arzt bleibt erhalten

Zwar hat schon Rösler als Gesundheitsminister die Praxisgebühr als ineffizient deklariert aber abgeschafft wird sie trotzdem nicht.

Die Bundesregierung hat dem eine Absage erteilt

Zitat: "Pläne zur Abschaffung der Praxisgebühr gibt es in der Bundesregierung nicht", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin.

Milliarden Überschüsse in der GKV

19,5 Milliarden Euro verzeichnen die gesetzlichen Krankenkassen aktuell als Überschuss. 2 Milliarden kommen durch die Praxisgebühr von 10 Euro pro Quartal zusammen.

Keine Beitragssenkung, keine Abschaffung der Praxisgebühr

Auch der Gesundheitsfonds bleibt erhalten. Dagegen steht die Selbstbedienungsmentalität der Kassenärztlichen Vereinigung wie Kontraste gestern am 08.03.2012 deutlich dargelegt hat.

Das hier mit Versichertengeldern für Übergangsgeld und Pensionen nur so um sich geworfen wird scheint nicht wirklich zu interessieren.

Gesundheitsminister Daniel Bahr, FDP will prüfen

Ebenso die Senatsverwaltung Berlin da drei Vorstände erst mal mit üppigen „Übergangsgeldern“ verabschiedet wurden, dann doch wieder gewählt wurden und im Amt blieben. Das „Übergangsgeld" von insgesamt 549.000 Euro haben die Drei erst mal behalten.
Hier können Sie das Video sehen: Ärztefunktionäre sahnen ab - Selbstbedienung statt Selbstverwaltung?