Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Steuereinnahmen sprudeln, die Pro-Kopf-Verschuldung steigt

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Pressemappe

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Zitat von Henry Ford zum Geldsystem:

„Würden die Menschen verstehen, wie unser Geldsystem funktioniert, hätten wir eine Revolution – und zwar schon morgen früh.“

Seit 1950 bis 2012 ist die Prokopfverschuldung

von 190 Euro (1950) auf ca. 26.166 Euro (2012) gestiegen. (Im Focus der Ausgabe 42/12 ist es nachlesbar: (Quelle)) Dabei sind die Steuereinnahmen stetig gestiegen. 2012 wird mit Steuereinnahmen von ca. 600 Milliarden Euro gerechnet. Trotzdem steigt die Staats-Verschuldung oder die Pro-Kopf-Verschuldung (Schuldenuhr) munter weiter.

Also kein Einnahmeproblem sondern ein Ausgabenproblem

Dazu kommen Ausnahmen, Förderungen, Subventionen und Staatszuschüsse (Beispiel: Riester-Rente, Rürup-Rente, Pflegerente, etc.).

Weitere Beispiele:

  • die „Unterstützung von 50 Shell-Tankstellen mit 170.000 Euro für die Umrüstung auf LED-Beleuchtung.
  • 230.000 Euro für die Züchtung von „bunten Möhren (weis, gelb, rot, violett).
  • 260.000 Euro für die Entwicklung eines Lippenstiftes aus Torf (!!).
  • 31 Millionen für eingeladene Gäste des Bundespresseamts nach Berlin.

Ganz aktuell die Befreiung der stromintensiven Betriebe von der Ökostromabgabe. Der Großflughafen Berlin (BER) und der Nürburgring. Weitere Beispiele an verschwendeten Steuergeldern finden sich in den Jahres-Ausgaben vom Bund der Steuerzahler wieder.

Euro-Krise, Banken-Krise, Goldreserven

Das uns diese „Baustelle“ noch Jahre wenn nicht Jahrzehnte begleiten wird ist wohl unumstritten. Oder der Euro und die Eurozone kracht. Fraglich bleibt allerdings ob es danach billiger wird. Schon heute haftet Deutschland mit (offiziellen) 211 Milliarden Euro und weiteren Bürgschaften im Milliarden-Höhe. Also auch hier keine rosigen Zukunftsaussichten.

Allerdings haben wir auch Goldreserven, zirka 3.400 Tonnen. Der aktuelle Marktwert: 187 Milliarden Dollar oder, jedem Bundesbürger gehören 41,1 Gramm Gold was zur Zeit einen Marktwert von ca. 2276 Dollar darstellen würde.

Der Luxemburger Premierminister Jean-Claude Juncker

Juncker sagte schon vor Jahren ganz direkt: "Wir beschließen etwas, stellen es dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein zurück mehr gibt."

Bis es kein Zurück mehr gibt

In diesem Satz von Juncker steckt wohl eine Menge Wahrheit. Ich bin mir sicher das die meisten Bürger und die meisten Politiker die aktuellen Euro-Rettungsaktionen verstehen und begreifen. Also machen „wir“ lustig weiter bis das Geschrei und die Aufstände unüberhörbar werden ....

... die „Revolution“ hat ja in den Südländern schon begonnen.