Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Versicherungen im Internet oder Beratung

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Pressemappe

Bewertung:  / 11
SchwachSuper 

 

Fragen zu Ihren Versicherungen beantworten wir gerne. D&P - DAS Netzwerk Dübbert & Partner

Günstig, billiger, einfach, bequem?

Die meisten Versicherungs-Vergleichs-Onlineportale sind bequem. So jedenfalls die Aussage von vielen Kunden und Mandanten welche wir beraten. Das stimmt sicherlich solange, bis der Leistungsfall eintritt.

Eine Verbraucherin hatte die Krankentagegeldversicherung, die nach 6 Wochen zahlt, online abgeschlossen. Die Versicherung zahlte auch. Plötzlich aber stellte die Versicherung die Zahlung ein, mit dem Verweis ins Kleingedruckte. Hier war nachzulesen: "für maximal 78 Wochen" der gleichen Erkrankung. Und jetzt?  

Billig ist nicht gleich Kleingedrucktes und Versicherungsleistung

Zitat des Tages: "Mehr als die Hälfte der internetaffinen Kunden findet bei einer Onlinesuche einen günstigeren Versicherer." Marktforscher Horst Müller-Peters, Autor einer Studie zu Versicherungsvergleichsportalen im Internet, in der FTD

Was sieht der Verbraucher in einem Versicherungsvergleichsportal?  

Die Überschrift also beispielsweise "Krankentagegeldversicherung", den Preis der sehr unterschiedlich sein kann und eventuell noch den Anbieter. Es sei denn die Anfrage wird weiter verkauft.

Die Versicherungsbedingungen "schenkt" sich der Kunde spätestens nach den ersten 5 Sätzen. Warum? weil er gar nicht versteht was da erklärt, erläutert und beschrieben ist. Also wird im guten Glauben auf absenden gedrückt. 

Ein paar Tage später rufen entweder alle möglichen Versicherungsvertreter an um ihm das "gewünschte zu verkaufen" oder der Verbraucher erhält die Police mit dem ganzen Vertragswerk und den Versicherungs- und Tarifbedingungen. Ob der Verbraucher sie jetzt ließt? "der Preis stimmt" also ab in die Schublade oder den Ordner.

Tritt der Leistungsfall ein

Jetzt stellt sich raus was wirklich gekauft wurde. Der Preis oder die Versicherungsleistung. Die oben genannte Dame hat uns kontaktiert und bat uns um Hilfe. Da sie dafür aber kein Honorar bezahlen wollte haben wir sie an einen Rechtsanwalt verwiesen. Die Antwort der Dame: der kostet doch auch Geld. Stimmt.  

Billig oder richtig versichert?

Es ist und bleibt Ihre Entscheidung. Fragen zu Ihren Versicherungen beantworten wir gerne. D&P - DAS Netzwerk Dübbert & Partner