Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Vorsicht PKV-Optimierer

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Pressemappe

Bewertung:  / 45
SchwachSuper 


Windige Geschäftemacher mit den PKV-Versicherten

Kann die PKV-Offensive gegen die PKV-Billiganbieter erste Erfolge verzeichnen, so hat sich eine neue Spezies formiert – die PKV-Optimierer. Vorsicht und Misstrauen ist angesagt wenn Sie angerufen werden oder auf diese PKV-Anzeigen hereinfallen.

Wechselmöglichkeit nach § 204 VVG

Ob die PKV-Versicherer, Versicherungsvertreter oder Versicherungsmakler, viele sind mit der Materie überfordert. Auch die Erhöhung der Selbstbeteiligungen, ist mittel- und langfristig nicht die Lösung des Problems, von steigenden PKV-Beiträgen. Die Wechselmöglichkeit nach § 204 VVG ist zwar eine Möglichkeit aber muss nicht zwingend die Lösung des Problems sein. Viele privat Krankenversicherte sind schlicht weg falsch in der PKV, bzw. haben schon bei Abschluss den falschen Tarif gewählt.

„Erst angelockt, dann abgezockt“

Billiger als die gesetzliche Krankenkasse, so war für viele Anwärter der PKV der Reiz des Versicherungswechsels. Über Leistungen wurde eher wenig gesprochen. Die Versicherer selber haben mit den Billigtarifen die Hoffnung verbunden das der PKV-Versicherte „später“ in einen ordentlichen PKV-Tarif wechselt. Dieser Glaube hat sich als Irrtum erwiesen. Damit sind die meisten dieser „PKV-Billigheimer“ wieder vom Markt verschwunden.

Aber auch die Basistarife sind keine wirkliche Option „Privatpatient“ zu sein. Der Notlagentarif der PKV schon gar nicht.

Krankenversicherungspflicht

2007 für die GKV, 2009 für die PKV. Seit diesem Datum muss jede in der Bundesrepublik gemeldete Person eine Krankenversicherung nachweisen können. Die Gründe nicht krankenversichert zu sein kann viele Gründe haben. Die PKV ist davon genauso betroffen wie die GKV. Wer in der PKV seine Beiträge nicht bezahlt wurde schlussendlich gekündigt. Wer seine Arbeit verloren hat war nach 4 Wochen (Nachgehender Leistungsanspruch) nicht mehr versichert. Es sei denn über die Arbeitslosenmeldung oder Hartz IV.

„Schnell eine Krankenversicherung“

Selbständige haben, nach der Einführung der Krankenversicherungspflicht, dann schon mal schnell ein Krankenversicherung abgeschlossen. Was da versichert war, nun es musste eben den Anforderungen des Gesetzgebers genügen. Später stellte sich das als Bumerang raus – die Beiträge stiegen. Kündigen ohne Nachweis der neuen Krankenversicherung war auch nicht möglich. Also muss ein PKV-Optimierer her. Bessere oder mindestens gleiche Leistungen, nur eben billiger.

PKV, eine Entscheidung fürs Leben

Aus der PKV wieder raus zu kommen um in die Gesetzlich wieder rein zukommen ist auch nicht so einfach. Obwohl viele heutige PKV-Versicherten von vornherein besser in der GKV geblieben wären. Ab 55 Jahren ist es fast unmöglich zurück in die gesetzliche Krankenkasse zu kommen.

Die große Stunde der PKV-Optimierer?

Wir können nur raten diese „Anbieter“ genau zu durchleuchten. Egal ob über Honorarberatung oder Versicherungsmakler. Gleiches gilt für die diversen PKV-Online-Vergleich-Portale.

Wir empfehlen seit vielen Jahren:

Fachmakler für biometrische Risiken, Fachmakler private Krankenversicherung!