Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Weshalb manche Vermögenssicherungen zur Armut oder ins Gefängnis führen

Geschrieben von Dr. Fiala am . Veröffentlicht in Pressemappe

Bewertung:  / 48
SchwachSuper 

 

 

 

 

München im Mai 2015 PM Dr. Johannes Fiala* / Dipl.-Math. Peter A. Schramm - Freigegeben zur Veröffentlichung für DAS Netzwerk Dübbert & Partner

Asset-Protection: Wie Millionäre durch Finanzplaner und -Berater in die Irre geführt werden*

Es gehört zum guten Ton, dass Kreditinstitute aller Art und freie Berater eine „private Finanzplanung“ ihren Kunden verkaufen. Das kann durchaus ein paar Tausend Euros an Honorar kosten – nur vorläufig, denn der dabei angerichtete Schaden ist vielfach bis zu mehr als sechsstellig. Bank(st)er lassen es sich bis zu mehr als 10 TEUR kosten, mit Halbwissen entsprechend fortgebildet zu werden.

Modifizierte Zugewinngemeinschaft

Ein typischer Irrglaube in der Bevölkerung ist, dass ein Ehegatte im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft für die Schulden des anderen Ehegatten haften würde Dies nutzen Berater aus, auch Steuerberater, die modifizierte Zugewinngemeinschaft zu empfehlen. Dafür fällt eine Gebühr beim Berater an, und noch mal eine beim Notar - natürlich völlig unnötig, denn bereits gesetzlich gibt es keine Haftung für die Schulden des Ehegatten.

Die tragende Idee zur Modifizierung ist, dass man nur im Todesfall (modifiziert) einen Zugewinn abfindet. Doch haben sich die Ehegatten nun auch bei Trennung mit Scheidung, der Steuerfreiheit des güterrechtlichen Zugewinns beraubt, § 1378 BGB, § 5 II ErbStG. Bis zu mehr als das Doppelte an Steuerzahllast kann dann im Falle von Vermögensübertragungen daraus folgen. Die Finanzverwaltung wird erbrechtliche Wirkungen, und keine güterrechtlichen im Vordergrund sehen

Der Bundesgerichtshof gestattet es, dass Notare in ihren allgemeinen Geschäftsbedingungen die eigene Beratungspflicht über steuerliche Folgen ausschließen. Es wird zielführend sein, im Einzelfall auch steuerlichen Rat schriftlich einzuholen, nötigenfalls unter Einbeziehung von Auskünften der Finanzverwaltung, um spätere böse Überraschungen zu vermeiden.