Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Die gesetzliche Rente kann nur

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Versicherung News

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

DAS Netzwerk Dübbert u. Partner. Wir sind bundesweit für Sie mit den von Ihnen gewünschten Experten tätig. über das Kontaktformular

Die gesetzliche Rente kann nur noch eine Basisabsicherung sein

Zusammenfassung des Alterssicherungsberichts vom 08.03.2006. Unsere Rente wird in Zukunft nur eine Basisabsicherung bieten

Die Rente als reine Basisabsicherung

(Bundesministerium für Arbeit und Soziales vom 08.03.2006) Der Rentenversicherungsbericht und der Alterssicherungsbericht, den das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) am 08.03.3006 vorgestellt hat, zeigt auf, dass die gesetzliche Rente als reine BASISVERSORGUNG anzusehen ist. Der Bericht stellt zweierlei klar: Die gesetzliche Rente ist SANIERT.(?) Die Rechnung dafür zahlen jedoch die Rentner und BEITRAGSZAHLER. Die Lebensstandartsicherung wird zur PRIVATSACHE! Der Absicherungsbericht lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig.

Vier Absicherungswege wurden klar aufgezeigt.

- gesetzliche Renten als Basisversorgung

- Betriebliche Altersvorsorge

- Riester, Rürup (situativ der Einzelperson)

- private Vorsorge

Anmerkung: nur die ersten drei Durchführungswege sind HARTZ IV sicher! RENTENKÜRZUNGEN werden im Jahr 2010 nachgeholt, dass trifft auch die heutige Generation der Erwerbstätigen. Ihre RENTE wird bei vorsichtiger Schätzung, 45 (!) Berufsjahre vorausgesetzt, und einem Durchschnittsbeitrag aller Rentenversicherungspflichtigen in die RV um ca. 300,00 pro Monat weniger betragen als 1995 im Rentenversicherungsbericht der BMAS (Bundesministerium für Arbeit und Soziales) prognostiziert wurde.Wobei die 45 Beitragsjahre in der RV eher die Ausnahme den die Regel darstellen. Die Anhebung des enteneintrittsalters auf 67 Jahre ist bereits verabschiedet Da auch die Rentenversicherungsbeiträge und die Rentenerhöhungen an den Faktor Arbeit gekoppelt sind, ist davon aus zugehen, das bei gleichbleibender Arbeitslosigkeit, geringer Senkung oder Erhöhung der Selben, die Rentenversicherungsbeiträge auf 19,90 Prozent steigen werden.

Das wurde am 08.03.2006 im Alterssicherungsbericht deutlich prognostiziert.

Handeln ist angesagt, soll der Lebensstandart gesichert bleiben.

Wir stehen Ihnen als Versicherungsmakler zu allen Fragen,

zum Thema Rentenversicherung und Absicherung gerne zur Verfügung.
Autor: ded

Dübbert und Partner DAS Netzwerk

DAS Netzwerk Dübbert u. Partner. Wir sind bundesweit für Sie mit den von Ihnen gewünschten Experten tätig. über das Kontaktformular