Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Riestern mit der Riester Rente

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Vorsorge

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Um im Ruhestand nicht von Altersarmut bedroht zu sein

ist private Vorsorge unumgänglich. Das verinnerlichen immer mehr Deutsche, wie aktuelle Zahlen zeigen. Riestern mit der Riester Rente immer beliebter.

(verpd) Die Monate Januar bis März 2007 waren nach Angaben des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) das beste erste Quartal seit Einführung der Riester-Rente. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) ist mit den Absatzzahlen der Riester  Rente ebenso zufrieden.

Mit 620.000 neu abgeschlossenen Riester-Verträgen wurden im ersten Quartal 2007 laut Zahlen des BMAS etwa 50.000 Policen mehr abgeschlossen als im Vorjahreszeitraum.

Verdopplung auf Zweijahres-Sicht

Der um Storno bereinigte Gesamtbestand (Stand 31. März 2007) konnte im Vergleich zum Vorjahresstichtag um rund 2,3 Millionen Stück auf rund 8,5 Millionen ausgebaut werden und auf die vergangenen 24 Monate gesehen sogar verdoppelt werden.

Auch der Trend der letzten Quartale im Bestand setzt sich fort: Die fondsgebundenen Policen holen kräftig auf und zwar auf Kosten der Renten-Policen. Die Riester-Banksparpläne fristen mit leicht abnehmender Tendenz ein Schattendasein und verharren bei unter fünf Prozent.

Riester-Fonds holen weiter auf

War nach dem ersten Quartal 2005 nur gut jeder 13. Riester-Vertrag fondsbasierte, war es zum Stichtag 31.März 2006 bereits jeder neunte. Nach dem ersten Quartal 2007 gilt das für mehr als jede siebte Police.

Bei den klassischen Rentenverträgen zeigt sich eine umgekehrte Entwicklung. Vor zwei Jahren wählten noch fast neun von zehn Deutschen diese Riester-Form zum Stichtag 31. März 2007 waren es nicht einmal mehr acht von zehn.

Assekuranz hat die Nase vorn

Den Löwenanteil am Quartalsabsatz machen aber nach wie vor die Riester-Rentenversicherungen aus. Zwischen Januar und März konnte die Assekuranz dabei den Abschluss von 484.600 neuen Riester-Verträgen verzeichnen, teilt der GDV mit.

Damit entwickle sich der Riester-Absatz nicht nur auf dem hohen Niveau des Vorjahres, sondern sei nach Stückzahl sogar um 1,8 Prozent höher als im Vergleichzeitraum 2006.

Die Zahl der Riester-Fondssparpläne war im ersten Quartal des Jahres nach Informationen des Bundesverbandes Investment und Asset Management e.V. ( BVI ) um knapp 115.000 Policen angestiegen.

So funktioniert das Riestern

Bei der Riester-Rente beteiligt sich der Staat an der Vorsorge. Momentan gibt es für jeden Riester-Sparer eine sogenannte Grundzulage von 114 Euro im Jahr. Für jeden kindergeldberechtigten Sprössling gibt es noch einmal 138 Euro pro Jahr dazu und bis zu 1.575 Euro sind im Jahr steuerlich absetzbar.

Man muss allerdings mindestens drei Prozent des Vorjahreseinkommens einzahlen, um in den Genuss der vollen Förderung zu kommen. Für den Eigenbeitrag hat der Gesetzgeber eine Untergrenze von 60 Euro im Jahr oder fünf Euro im Monat festgelegt.

Ab 2008 gibt es noch mehr Geld vom Staat. Denn dann wird die Grundzulage auf 154 Euro erhöht, und die Kinderzulage auf 185 Euro. Steuerlich kann man dann sogar 2.100 Euro gelten machen für die volle Förderung müssen vier Prozent des Vorjahreseinkommens investiert werden. 

Fragen zur Riester Rente, Duebbert u. Partner Versicherungsmakler und Finanzdienstleister Sicherheit, Vorsorge,  Anlage, Versicherungsmakler, Ruhestandsplaner, Honorarberatung