Beiträge

Drucken

Risiko Altersarmut, Frauensache

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Vorsorge

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Versicherungen, Finanzdienste und Mehr, DAS Netzwerk Dübbert & Partner Fachbereiche  Kontakt

Altersarmut ist Frauensache

Die anhaltende Diskussion über die Altersvorsorge zeigt zwar Wirkung aber die individuelle Lage wird häufig verkannt. Dass die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung im Alter kein gutes Auskommen mehr sichern, ist nach Einschätzung von 90 Prozent der Deutschen Fakt. Für sich selbst sehen die Menschen aber die Lage weit weniger dramatisch. Das zeigt eine im Auftrag des Bankenverbands vorgenommenen Meinungsumfrage.

Die Umfrageergebnisse deuten darauf hin, dass das individuelle Rentenproblem von Vielen noch unterschätzt wird. Befragt wurden vom Mannheimer Ipos - Institut rund 1.000 erwachsene Deutsche.

Zukunftsprobleme werden verdrängt

Fremd- und Selbstwahrnehmung gehen den Umfrageergebnissen zufolge deutlich auseinander. Für sich selbst sehen gut 30 Prozent keine Probleme auf sich zukommen, wenn sie an ihre Rente und finanzielle Situation im Alter denken.

Entsprechend haben auch nur drei von zehn Erwerbsfähigen die Absicht, ihre Vorsorge künftig aufzustocken.

Von den annähernd 70 Prozent der Befragten, die dies nicht planen, glaube knapp die Hälfte, sie hätten bereits genug vorgesorgt, heißt es in der Auswertung.

Versorgungsquellen im Alter nehmen zu

Auch wenn noch erheblicher Aufklärungsbedarf besteht, ist doch die klare Tendenz Erkennbare, die Altervorsorge auf mehrere Säulen zu stellen.

Künftige Rentner-Generationen werden ihr Alterseinkommen aus einer größeren Zahl unterschiedlicher Versorgungsquellen beziehen als die heutige.

Den Ergebnissen zufolge belegt dies, dass unter den  Noch-Nicht-Rentnern 53 Prozent über eine private Rentenversicherung und 30 Prozent über Wertpapierbesitz verfügen. Bei Rentnern liegen die Prozentsätze bei acht und 17 Prozent.

Studie: Weitergehende Anstrengungen notwendig

In den meisten Fällen reiche aber auch der größere Umfang an Vorsorgemaßnahmen nicht aus, um den zukünftigen demografisch bedingten Rückgang der Zahlungen aus der gesetzlichen Rente auszugleichen, heißt es in der Ergebnisanalyse.

Die monatlichen Altersvorsorge-Aufwendungen von durchschnittlich 185 Euro pro Haushalt seien deutlich zu gering.

Ein Versicherung- oder Finanzfachmann kann Verbrauchern helfen, die individuell passenden Vorsorgeprodukte zu finden um den Lebensabend ohne finanzielle Sorgen verbringen zu können. (verpd) Siehe auch: Riester Rente, wer hat nachgerechnet

Anmerkung

DAS Netzwerk Duebbert und Partner Versicherungsmakler

Frauen überschätzen ihre Rentenansprüche. Oft verlassen sie sich auf die Rente " ihrer Männer ". Aber, die Ehe und Partnerschaft ist keine Rentenversicherung. Frauen sollten eigenständig ihre Altersvorsorge absichern. Die Altersarmut betrifft überproportional Frauen. Frauen verdrängen die Altersvorsorge, da oftmals die Kinderversorgung wichtiger scheint. Lassen sie ihre Rentenkonten auf Aktualität prüfen und verschenken sie durch falsch berechnete Renteninformationen kein Geld.

Meist haben Frauen auch einfach keinen vertrauenswürdigen Zugang mit Ihren Versicherungsfragen. Frauen möchten das Bedürfnis zu ihren Versicherungsfragen eben manchmal auch lieber mit einer Frau besprechen. Duebbert und Partner Versicherungsmakler deckt diese Beratungstätigkeit mit Frau Doris Duebbert ab. Bei Duebbert und Partner Versicherungsmakler kann jeder seinen Ansprechpartner wählen.

Fragen zur Altersvorsorge für Frauen. Duebbert und Partner Versicherungsmaklernetzwerk und Finanzdienstleisternetzwerk

Versicherungen, Finanzdienste und Mehr, DAS Netzwerk Dübbert & Partner Fachbereiche  Kontakt