Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Betriebsprüfungen nicht immer, aber

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Finanzen

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

DAS Netzwerk Dübbert & Partner, Kontaktformular,

Betriebsprüfungen 2007 und 2008

Darauf achten die Prüfer. Die Zahl der Betriebsprüfungen in deutschen Unternehmen wird 2007/2008 so hoch sein, wie noch nie da sind sich alle Experten einig.

Grund dafür: Der Fiskus hat die neue Spezialsoftware

IDEA flächendeckend eingeführt und kann damit schnell und einfach auf die Buchführung eines Unternehmens zugreifen. Die Prüfer schaffen mehr Betriebsprüfungen in weniger Zeit.

Das bedeutet für Sie:

Die Gefahr eines unangenehmen Besuchs

vom Finanzamt steigt. Die Zahl der Betriebsprüfungen steigt 2007 an. Falls Sie Statistiken vertrauen, können Sie sich trotzdem nicht zurücklehnen: Denn, nach den aktuellen Statistiken, werden Klein- und Kleinstunternehmen im Schnitt alle 50 bis 80 Jahre von der Steuerbehörde überprüft. Doch diese Zahlen trügen! Siehe auch: Betriebsprüfung 2007/2008

Denn die Gefahr einer Betriebsprüfung

steigt dramatisch an sobald Ihr Unternehmen auf irgendeine Art auffällig wird. In solchen Fällen veranlasst das Finanzamt immer schneller Betriebsprüfungen denn durch Einführung der Modernen Prüfungssoftware ist mehr Zeit für Betriebsprüfungen vorhanden. Siehe auch: Betriebsaufgabe und die Schuldzinsen

Praxis-Tipp zur Betriebsprüfung

Ihre erste Devise sollte sein: Bleiben Sie steuerlich möglichst unauffällig!

Hinzu kommt: Mit der Größe des Unternehmens steigt die Gefahr einer Betriebsprüfung rasant an. Schon Mittelbetriebe werden statistisch gesehen alle zwölf Jahre geprüft. Und nach den Kategorien der Finanzbehörden zählen Sie mittlerweile sehr schnell zu den Mittelbetrieben: so zählt in den Augen der Finanzbeamten schon ein Handelsbetrieb, der 50.000 Gewinn pro Jahr macht, zu den Mittelbetrieben (BMF-Schreiben vom 21. September 2006, Az.: IV A 7  S 1450  29/06).

Betriebsprüfungen 2007:

Darauf achten die Prüfer

Sollte es Ihren Betrieb treffen und das Finanzamt eine Betriebsprüfung ankündigen, bleibt Ihnen meist nur noch wenig Zeit (ein bis zwei Wochen). Deshalb ist es wichtig, immer die aktuellen Schwerpunkte für Betriebsprüfungen zu kennen, um hier immer Ordnung zu halten. Achten Sie in diesem Jahr ganz besonders auf:

* Eingangsrechnungen

* Betriebs-Pkw und Fahrtenbuch

* Ansparabschreibungen

* Schuldzinsenabzug

* Privatnutzung des Telefons

* Verträge mit Verwandten


"Mit freundlicher Genehmigung: Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, www.vnr.de "  Betriebsprüfungen immer öfter

Anmerkung

DAS Netzwerk Dübbert & Partner Versicherungsmakler und Finanzdienstleister

Besonders Versicherungsberater; Versicherungsvermittler, Versicherungsmakler und Finanzdienstleister sind oft lohnende Quellen der Betriebsprüfungen. Provisionsabgaben (in Deutschland gilt das Provisions-Abgabegesetz / Provisions - Abgabeverbot), Tipprovisionen, fehlende Fahrtenbücher, deklarierte Betriebsausgaben für private Zwecke, Bewirtungsbelege fürs Familienessen, Aushilfslöhne und 400 Euro Beschäftigte. Das alles wird zwar bei Betriebsprüfungen in anderen Unternehmen auch geprüft, aber bei Versicherungsberater, Versicherungsmaklern und Co. besonders.

Die so genannte Tipprovision hat es den Betriebsprüfer angetan.

Wer da alles Tipprovision erhalten hat ist für die Betriebsprüfer von größtem Interesse. Besonders wenn diese Tipprovision an "Verwandte" ausbezahlt wurde. Arbeitet der Partner oder Ehegatte mit im Unternehmen, so sollte ein "Ehegatten-Arbeitsvertrag" Vorliegen.

Die Betonung liegt auf Arbeitsvertrag.

Das macht schon deswegen für den Selbständigen Sinn, da oftmals Sozialversicherungsbeiträge gezahlt werden, obwohl keine Anspruch auf Leistung besteht, z. B. Arbeitslosengeld. Näheres dazu können sie hier lesen

Hier hilft nur eine saubere Buchhaltung

und saubere Provisionsabrechnung und Provisionszahlungen. Alles andere kann nach der Betriebsprüfung teuer werden. Und bedenken sie immer, eine Betriebsprüfung kann auch durch einen "Hinweis" ausgelöst werden.

DAS Netzwerk Dübbert & Partner, Kontaktformular,