Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Deutsche Rentenversicherung

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Vorsorge

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Versicherungen, Finanzdienste und Mehr,DAS Netzwerk Dübbert & Partner Fachbereiche  Kontakt

Renteninformationen

2007 genau lesen und prüfen lassen. In diesen Tagen werden die neuen Renteninformationen an die Bürger verschickt oder sie haben ihre Renteninformation bereits erhalten. Jeder der ein Rentenkonto bei der Deutschen Rentenversicherung (DRV) hat, wird jährlich benachrichtigt. Schauen sie sich ihre Renteninformation genau an.

Diese Renteninformationen enthalten alle Beitragszeiten und Rentenansprüche

Ihres Berufslebens, welche sie bis jetzt erworben haben. Die Renteninformationen sollen ihnen einen IST - Stand aufzeigen und gleichzeitig die Vorlage für ihre Rentenerwartungen darstellen, die sie mit Renteneintritt zu erwarten haben.

Nach unserer Meinung sind diese Renteninformationen "geschönt"

Wird doch in der " Hochrechnung " zum Renteneintritt mit einer stetigen Rentensteigerung gerechnet. Beachtet man, dass die letzten drei Jahre ohne eine Erhöhung der Renten vorbei gegangen ist und in der Zukunft die Renten auch nur wenig steigen werden, so ist die Renteninformation wirklich " schön " gerechnet. Auch der Hinweis, wenn sie vor dem 67. Lebensjahr, dem 65. Lebensjahr oder gar mit 60 Jahren in Rente gehen wollen, dann haben sie Rentenabzüge, hilft wenig weiter.

Dazu kommt, dass die Renten mit diesen Mini - Erhöhungen

die Inflation nicht abdecken. Eine 2007 mit 0,54 Prozent gestiegene Rente deckt eben nicht die Zusatzbelastungen und die Inflation der letzten drei Jahre ab. Die Rentner werden sich auch für die Zukunft mit kleine Rentenerhöhungen (wenn überhaupt) begnügen müssen.

Die deutsche Rentenversicherung widerspricht dem zwar,

aber Herr Rische von der Deutschen Rentenversicherung Bund gibt zu, " Arbeitslosigkeit führt in die Altersarmut ". Arbeitslosigkeit ist nun aber keine Ausnahmesituation sondern im laufe eines Berufslebens eher die Normalität. Zwar nicht für alle Arbeitnehmer, aber für einen großen Teil. Die Vollbeschäftigung werden wir wohl nicht mehr erreichen. Die gilt besonders für ältere Arbeitnehmer.

Also hilft nur die private Vorsorge und die betriebliche Altersvorsorge.

Erfreulich ist dazu, dass sich der Gesetzgeber zur Fortführung der Förderung der betrieblichen Altersvorsorge über das Jahr 2008, unbefristet durch gerungen hat, gegen den Widerstand derer, die die "Ausfälle " der Sozialversicherungsbeiträge in die gesetzliche Rentenversicherung, der Krankenversicherung und der Pflegeversicherung berechnet haben.

Wie jetzt angedacht ist, sollen alle Selbständigen

in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen. (noch nicht beschlossen). Fraglich was mit den Beamten und Parlamentariern wird.

Voraussichtlich ist und bleibt die gesamte Reform der Sozialversicherung

Stückwerk. Der große Wurf für eine gesicherte Zukunft der Sozialversicherung und eine Sicherung der Rentner ohne Altersarmut, wird nicht kommen. Leider, den zu groß sind die Risiken zur Wahrheit für die nächsten Wahlen und der einzelnen Politiker zur Wiederwahl.

Zurück zur Renteninformation.

Lassen sie Ihre Rentenbescheide prüfen. Jeder dritte Rentenbescheid ist falsch berechnet. Zwar können sie die Zeiten nachprüfen in denen Beiträge gezahlt wurden, mit den Entgeltpunkten stehen sie aber sicherlich schon vor einem Problem. Wie werden die Entgeltpunkte berechnet ?

Diese Antwort kann ihnen nur der zugelassene Rentenfachmann

die zugelassene Rentenberaterin geben oder die zugelassene Rentenberater klären die Rentenkonten und aktualisieren ihr Rentenkonto. Das sollte ihnen ihre Rente wert sein. Es ist immer ihr Geld, sprich ihre Rente, die sie nicht bekommen. Fehlende Rentenzeiten und falsche Berechnungen führen unweigerlich zu falsch berechneten Renten.

Sie haben ein Arbeitsleben in die gesetzliche Rente eingezahlt

und sollten sicher stellen, dass ihre Rente auch ihrem gesetzlichen Anspruch entspricht.

Fragen sie den zugelassenen Rentenberater und lassen sie die Rentenkonten prüfen und gegebenenfalls berichtigen. Es ist Ihr Geld und zum Schluss ihre Rente. Der Vorteil eines zugelassenen Rentenberaters ist eindeutig, er prüft neutral und unabhängig zur gesetzlichen Rentenversicherung. Der zugelassene Rentenberater ist nur ihnen als Mandat verpflichtet und somit für ihre Rentenansprüche und deren Klärung zuständig.

Zu allen Fragen der privaten Altersvorsorge, der betrieblichen Altersvorsorge,

der Riester Rente, der Rürup Rente, BAV und allen Versicherungsfragen steht ihnen ihr Versicherungsmakler gerne Rede und Antwort.

Fragen sie ihren unabhängigen und freien Versicherungsmakler nach der besten Möglichkeit zu ihrer Altersvorsorge. Wir als Versicherungsmakler helfen Ihnen gerne weiter.  

Dübbert und Partner DAS Netzwerk   für Versicherungsmakler und Finanzdienstleister und Mehr. Versicherungen, Finanzdienste und Mehr, DAS Netzwerk Dübbert & Partner, Fachbereiche  Kontakt