Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Vorsorgeaufwendungen Höchstbetrag

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Vorsorge

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 
 

Versicherungen, Finanzdienste und Mehr, DAS Netzwerk Dübbert & Partner Fachbereiche  Kontakt

Geringerer Höchstbetrag

für Vorsorgeaufwendungen. Bestimmten Arbeitnehmergruppen droht eine Schlechterstellung bei deren selbstfinanzierten Altersvorsorge durch das Jahressteuergesetz 2008, so der FDP-Finanzexperte Frank Schäffler.

Mit dem Jahressteuergesetz 2008

droht Vorständen von Aktiengesellschaften, GmbH-Geschäftsführern und Gesellschafter-Geschäftsführern (GGF) eine deutliche Schlechterstellung bei ihrer selbstfinanzierten Altersvorsorge. Auf diesen Sonderfall macht der FDP-Finanzexperte Frank Schäffler aufmerksam.

Die im Jahressteuergesetz geplante Kürzung des Sonderausgabenabzugs für eine Basisversorgung (Ledige 20.000 Euro, Verheiratete 40.000 Euro) nach dem Alterseinkünfte-Gesetz müsse zurückgenommen werden, fordert Schäffler.

Von der Sozialversicherungs-Pflicht freigestellte Arbeitnehmer, die aufgrund eigener Beitragsleistung eine Altersversorgung von ihrem Arbeitgeber etwa durch Gehaltsumwandlung bekommen (wie etwa GGF), sollen ab 2008 nach den Plänen des Bundesfinanz-Ministeriums (BMF) nur noch eine steuerfreie Pauschale erhalten, die um den Höchstbetrag der Rentenversicherungs-Beiträge (2008: 12.656 Euro) gekürzt wird. Dann wären nur noch knapp 7.400 Euro steuerfrei.

Vertrauensschutz gestört

Um die Rentenanwartschaft in voller Höhe aufrecht zu erhalten, müsste dieser Personenkreis aus seinem versteuerten Einkommen kräftig zuzahlen. Schäffler sieht hier den Vertrauensschutz tief gestört, wie er gegenüber dem Versicherung Journal erklärte. Die jetzt drohende Doppelbesteuerung durch die nachgelagerte Besteuerung der Altersrenten wäre verfassungswidrig.

Auch die Spitzenverbände der Wirtschaft fordern in ihrer gemeinsamen Stellungnahme zum Jahressteuergesetz eine Rücknahme der Sonderausgaben-Kürzung. (verpd)

Versicherungen, Finanzdienste und Mehr, DAS Netzwerk Dübbert & Partner Fachbereiche  Kontakt

ihr unabhängiger Versicherungsmakler und Finanzdienstleister beantwortet Ihre Fragen zur Vorsorge und zu allen Versicherungen. Der Versicherungsmakler, Kontaktformular: