Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

die Ärmsten, selbständig oder arbeitslos

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Vorsorge

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Der Versicherungsmakler, Kontaktformular:

Die Ärmsten im Alter sind arbeitslos

oder selbstständig. Eine aktuelle Studie zeigt auf, wie sich das Einkommen im Ruhestand auf die gesetzliche Rente sowie auf die betriebliche oder private Altersvorsorge verteilt. Schutzbedürftige Selbständige in der Rente.

Die Studie Altersvorsorge Altersvorsorge in Deutschland 2005

(AVID 2005), eine Untersuchung von TNS Infratest Sozialforschung, die die Deutsche Rentenversicherung Bund jetzt vorgelegt hat, offenbart eine Rückbesinnung auf bewährte sozialpolitische Vorgaben, bietet aber auch unerwartete Einblicke in die reale Altersvorsorge-Situation.

Das Drei-Säulen-System der Alters- und Hinterbliebenen vorsorge, das in der Kurzfassung der Studie besonders gewürdigt wird, ist inzwischen 40 Jahre alt.

Drei-Säulen-System von 1968

Schon 1968 wollte die Bundesregierung damit die engen funktionellen Beziehungen von öffentlichen und privaten Vorsorgeleistungen mit den Erfordernissen einer Modernen Sozialpolitik aufzeigen.

Das gedeihliche Miteinander von gesetzlicher, betrieblicher und privater Vorsorge hat 1973 auch Bundesarbeitsminister Walter Arendt (SPD) auf einer Mitgliederversammlung des einstigen Verbandes der Lebensversicherungsunternehmen  heute Teil des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV)  beschworen.

3 Säulensystem wird unverändert praktiziert

Die wichtige Rolle, die die gesetzliche Rentenversicherung seinerzeit spielte, kommt ihr noch immer zu. Die gesetzliche Rente bleibt wichtigstes System der Alterssicherung lautet denn auch die Überschrift der neuen Rentenversicherungsstudie.

Danach haben über 95 Prozent der Westdeutschen und nahezu 100 Prozent der Ostdeutschen der Geburtsjahrgänge 1942 bis 1961 Ansprüche auf eine gesetzliche Rente. Daneben können rund 40 Prozent aller Männer und etwa 30 Prozent aller Frauen auch eine Betriebsrente erwarten.

Mehr als die Hälfte aller Personen sorgt zusätzlich privat vor. Vor allem in den neuen Bundesländern hat sich der Anteil der Personen erhöht, die neben einer gesetzlichen Rente im Alter eine Betriebsrente oder Leistungen aus der privaten Vorsorge beziehen.

Siehe auch: Renten- Präsident Rische, "Sozialhilfe ist für Notfälle da"

Die gesetzliche Rente als Basis

Diese Struktur der Alterssicherung in Deutschland entspricht weitgehend den groben Angaben, die der GDV dazu macht.

Danach beruhte die Alterssicherung im Jahr 2004 zu 80 Prozent auf der gesetzlichen Rente. Weitere fünf Prozent steuerte die betriebliche Altersvorsorge bei. Die restlichen 15 Prozent stammten von der privaten Vorsorge.

Selbstständige sorgen ungenügend vor

Die AVID 2005 bietet aber auch Ergebnisse, die auf den ersten Blick überraschen. So korrelieren zum Beispiel niedrige Alterseinkünfte mit einer geringfügigen Beschäftigung, mit Arbeitslosigkeit, aber auch mit langen Jahren der Selbstständigkeit.

Diese Bevölkerungsgruppen haben auch weitaus seltener als Normalbürger Ansprüche auf betriebliche oder private Vorsorgeleistungen. Eine Ausnahme bestätigt auch in dieser Studie die Regel: Der Anteil der Personen mit Riester-Renten ist im Niedrig Einkommensbereich größer als bei Personen mit höheren Alterseinkommen.

Jung wie alt im Westen kommen gut weg

Die 20 Geburtsjahrgänge, die die AVID inzwischen umfasst, erlauben darüber hinaus einen Vergleich der Anwartschaften von Renten nahen Jahrgängen mit denen jüngerer Altersgruppen.

Demnach sind in den alten Bundesländern die Anwartschaften der Jüngeren und der Älteren im Schnitt ähnlich hoch. Bei den Frauen stellen sich die Jüngeren im Schnitt sogar um acht Prozent besser als die Renten nahen Jahrgänge.

In den neuen Bundesländern ist das nicht so. Dort liegen die Anwartschaften der Älteren deutlich über denen der Jüngeren. Doch könnten die Jüngeren dieses Manko durch höhere Anwartschaften aus betrieblicher und privater Vorsorge sowie aus der Beamtenversorgung weitgehend ausgleichen.

Arbeitsmarktsituation entscheidend

Um die Anwartschaften der Geburtsjahrgänge 1942 bis 1961 zum Zeitpunkt des Rentenbeginns zu ermitteln, wurden die Biografien bis zur Vollendung des 65 Lebensjahres fortgeschrieben.

Dabei sei für diese Projektion natürlich die künftige Entwicklung des Arbeitsmarktes von erheblicher Bedeutung, versichert die Deutsche Rentenversicherung Bund.

Daher bietet die Studie neben einem Basis-Szenario, das die derzeitig ungünstige Arbeitsmarktsituation insbesondere in den neuen Ländern fortschreibt, auch eine Variantenrechnung. Diese beruht auf einer besseren Arbeitsmarktentwicklung. Dabei ergeben sich deutlich günstigere Rentenanwartschaften. (verpd)

DAS Dübbert & Partner Netzwerk

ist ein Zusammenschluss selbständiger Dienstleister für Versicherungsberatung, Finanzdienstleistung und artverwandten Berufen. Beratung und Verkauf von den Experten.

Unsere Mandanten und Interessenten schätzen die bundesweite, ganzheitliche Betreuung durch die Experten aus den jeweiligen Fachbereichen, welche Ihnen als Ansprechpartner dienen.

Versicherungsmakler für den Privatkunden, für den Firmeninhaber und Unternehmer,

für den Existenzgründer. Fördermittelrecherche, Finanzierungsspezialisten für Gewerbe und Firmen.

PKV-Fachmann, Ruhestandsplaner, zertifizierte Rentenberater mit Zulassung zu den Sozialgerichten.

Investmentberater, Experten der betrieblichen Altersvorsorge, Immobilienberater.

OutPlacement, NewPlacement, Karriere-Coaching

Rechtsanwälte aller Fachrichtungen, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Stiftungsberater und Notare.

Der Versicherungsmakler, Kontaktformular:

Ihre Fragen übermitteln Sie uns bitte per Kontaktformular.  Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme (bundesweite Beratung und Betreuung) mit dem Netzwerk Dübbert & Partner.