Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Rente 2002 bis 2008 Rentenerhöhung

Geschrieben von Doris Dübbert am . Veröffentlicht in Vorsorge

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

 

Drei Nullrunden

DAS Netzwerk Dübbert & Partner. Wir sind bundesweit für Sie mit den von Ihnen gewünschten Experten tätig. Kontaktformular.

2007 waren es 0,54 Prozent und 2008? die Ökonomen rechnen mit einer Rentenerhöhung von ca. 1,7 Prozent. So der Finanzexperte des Kieler Instituts für Weltwirtschaft Alfred Boss.

Rentenerhöhung 2007

magere 0,54 Prozent, Boss rechnete mit 1,5 Prozent. Die 0,54 Prozent war die höchste Rentenerhöhung seit 2002! Davor gab es drei Nullrunden für die Rentner. Fraglich ist weiterhin, ob für die Rentner und Rentnerinnen wirklich von der Rentenerhöhung was übrig bleibt. Die Krankenversicherungsbeiträge und die Beiträge zur Pflegeversicherung steigen ebenfalls.

Im Frühjahr 2008

wird über die mögliche Rentenerhöhung entschieden. Bleibt also nur abwarten. Der VdK sieht die Altersarmut der Rentner und Rentnerinnen mit kleinen Renten weiter voranschreiten. Anbetracht der Mehrwertsteuererhöhung 2007, den steigenden Energiepreisen und der Inflation von ca. 3 Prozent bleibt den Rentner und Rentnerinnen nichts übrig.

20 Millionen Rentner

und jährlich kommen zu den normalen Rentner noch ca, 120.000 bis 150.000 Zwangsrentner dazu, die durch die weg fallende 58iger Regelung zwangsverrentet werden, mit einem Rentenabzug von bis zu 18 Prozent (lebenslang). So fordert der VdK eine Anhebung der Rentenentgeltpunkte für Zeiten der Arbeitslosigkeit und Elternzeit, in der gesetzlichen Rentenversicherung. Die 58iger Regelung muss neu überdacht werden.

Altersvorsorge oder Altersarmut

dazwischen gibt es nichts. Zwar hat der Staat mit der Riester Rente, der Rürup Rente, der betrieblichen Altersvorsorge und der (möglichen kommenden) Wohn-Riester-Zulage, Anreize geschaffen Vorsorge zu betreiben, aber gerade die Kleinst-Einkommen, können da finanziell nicht mit halten.

Mit dem Ruhestandsplaner von Dübbert und Partner

ihr unabhängiger Versicherungsmakler und Finanzdienstleister beantwortet Ihre Fragen zur Riester Rente, Rürup Rente, der betrieblichen Altersvorsorge, Kapitalanlagen und allen Versicherungen.