Dübbert & Partner DAS NETZWERK, Versicherungsprüfung, Anlageprüfung, leistungsorientierte und beitragsoptimierte Tarife, das Auswerten des "Kleingedruckten" durch Fachmakler (biometrische Risiken), Fachanwälte (Bank- und Kapitalmarktrecht), gerichtlich zugelassene Rentenberater.

>Zum Datenschutz finden Sie die Ausführungen hier unter diesem Link<

Beiträge

Drucken

Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) bringt ab dem 25. Mai 2018 viele Neuerungen

am . Veröffentlicht in Pressemappe

Bewertung:  / 12
SchwachSuper 

 

Beschäftigten-Datenschutz

Hier dürften wohl auch nach dem 25. Mai 2018 einige der bereits jetzt bestehenden Auslegungsfragen zum Datenschutzrecht offen bleiben. Künftig werden aber auch im Beschäftigtendatenschutz die Grundsätze der Zweckbindung, der Zweckkompatibilität sowie der Informationspflichten wichtiger werden als bisher. Gleiches gilt für Regelungen und Vereinbarungen zur (privaten) Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnik im Beschäftigungsverhältnis.
Bußgelder bei Verstößen

Im Ergebnis bringt die neue Datenschutzverordnung viel Neues, aber auch Bekanntes.

Das neue nationale Bundesdatenschutzgesetz und neue Landesdatenschutzgesetze sind auf dem Weg. Die Datenschutz-Grundverordnung gilt ungeachtet der nationalen Gesetzgebung ab dem 25.05.2018 unmittelbar. Einige der Neuerungen werden von der  Rechtsprechung und den Aufsichtsbehörden noch mit Leben gefüllt werden müssen. Es bleibt abzuwarten, welche konkreten Ausgestaltungen in einzelnen Bereichen kommen werden.

Für Unternehmen wird mit der neuen gesetzlichen Regelung vor allem das Haftungsrisiko erhöht: Bei Verstößen drohen Bußgelder bis zu 4% des weltweiten jährlichen Bruttoumsatzes.

Handlungsbedarf?

Unternehmen sollten sich spätestens jetzt die Frage stellen, ob sie für die neue Datenschutzgrundverordnung bereit sind: passen die Datenschutzhinweise sowie die Einwilligungen zur Datenverarbeitung – z.B. auf Internetseiten oder bei Vertragsabschluss? Welche Rechte haben Kunden im Einzelfall? Liegen Vereinbarungen zur Auftragsverarbeitung vor, und zwar insbesondere auch dann, wenn personenbezogene Daten innerhalb eines Konzerns oder gar ins Ausland weitergegeben werden müssen? Muss ein Datenschutzbeauftragter bestellt werden? Wie steht es um das Verfahrensverzeichnis und die Datensicherheit, zum Beispiel im E-Mailverkehr?

Wir beraten Sie gern sowohl bei einzelnen Fragen zur Umsetzung der neuen Anforderungen.

Schlatter
Schlatter Rechtsanwälte Steuerberater
Partnerschaftsgesellschaft mbB
Kurfürsten-Anlage 59
69115 Heidelberg
Telefon  +49.6221.9812-12
Telefax  +49.6221.9812-73
k.staier(at)kanzlei-schlatter.de
d.primus(at)kanzlei-schlatter.de
www.kanzlei-schlatter.de